News von Gruppen aus Rhein-Main

Der Stern bleibt heute abend zu!

Stern e.V. Aschaffenburg - 24. Mai 2019 - 19:10
[ 25. Mai 2019; 04:00; 30. Mai 2019; 20:00; ] Heute bleibt der Stern leider geschlossen! Bis zum nächsten Mal :)

ASBesten-Theke

Stern e.V. Aschaffenburg - 21. Mai 2019 - 10:37
[ 22. Juni 2019 20:00 bis 23. Juni 2019 04:00. ] Die ASBesten are back !!! und rufen wieder auf zur schönsten Umerziehungslager-Theke wo gibt: Hier erklären Euch die Top-PädagogInnen und ihr Hauspersonal alle wichtigen Dinge des Lebens: zb. wie mensch seine Zukunft komplett auf Sand baut.. Zu scharlachen gibt es auch einiges: z.b. beim legendären Sickory-Kinderkrankheiten Memory. Neben Schlumpf-Techno und weniger anspruchsvoller Musik werden die leckersten ASBacker ever angeboten.

Treffen: Alternative Wohnformen

Stern e.V. Aschaffenburg - 20. Mai 2019 - 10:01
[ 7. Juni 2019; 19:30; 5. Juli 2019; 19:30; ] Projekt: Alternative Wohnformen im Stern - jeden ersten Freitag im Monat! Das Projekt "Wohnen" im Stern bietet eine Plattform für interessierte Menschen, die alternatives/gemeinschaftliches Wohnen spannend finden. Ziel der Treffen sind das Kennenlernen von Menschen und letztendlich auch die Entstehung von Wohnprojekten mit Menschen die sich in der Gruppe kennengelernt haben und sympathisch finden. Die Treffen sind offen [...]

BURN CAPITALISM, NOT COAL! RHEIN-MAIN GOES ENDE GELÄNDE

iL Frankfurt - 16. Mai 2019 - 7:47
Infoveranstaltung: Ungehorsam gegen Kapitalismus und für Klimagerechtigkeit weltweit!wann: Dienstag, 4. Juni 2019 - 18:00was: Infoveranstaltungwo:  KOZ (Studihaus, Campus Bockenheim), Frankfurtwer: Ende Gelände Frankfurt


Ungehorsam gegen Kapitalismus und für Klimagerechtigkeit weltweit!
Schmelzende Gletscher, steigende Meeresspiegel, Artensterben, stärkere und häufigere Wetterextreme – dies sind nur einige der vielen Folgen des Klimawandels. Besonders hart trifft es diejenigen, die am wenigsten dazu beigetragen haben: schon jetzt verlieren Menschen im Globalen Süden wegen der Klimakrise ihr Zuhause. Die Klimakrise verschärft die bestehenden Ungerechtigkeiten weltweit. Mit solchen Zukunftsaussichten sollte es selbstverständlich sein, die Auswirkungen des Klimawandels auf ein Minimum zu begrenzen. Doch die Realität in der Politik sieht anders aus: Dort beschlossene Klimaschutz-Maßnahmen sind nicht mehr als Augenwischerei.

Kohleausstieg 2038? Ist dann halt zu spät!
Der Kohleausstieg ist die schnellste Sofortmaßnahme für den Klimaschutz. Doch die Politik versagt erneut und deshalb handeln wir! Im Juni werden wir im Rheinland Kohleinfrastruktur blockieren und den Kohleausstieg selbst in die Hand nehmen!

System Change not Climate Change!
Ohne eine Abkehr vom fossilen Kapitalismus ist weder eine ernstzunehmende Bekämpfung der Klimakrise noch globale soziale Gerechtigkeit möglich. Ein tiefgreifender, sozial-ökologischer Wandel ist nötig um ein gutes Leben für alle zu erreichen.

Alle Dörfer bleiben – weltweit!
Gemeinsam kämpfen wir für Klimagerechtigkeit! Wir lassen nicht zu, dass das Klima weiter aufgeheizt wird, dass Inseln im Meer versinken und weitere Dörfer für die dreckige Braunkohle abgebaggert werden. Alle Dörfer bleiben – im Rheinland und weltweit.

Wir sind der sofortige Kohleausstieg!
Die Zeit zu handeln ist jetzt! Vom 19. Bis 24. Juni stellen wir uns im Rheinland in einer Massenaktion zivilen Ungehorsams der Zerstörung entgegen und blockieren die Kohle- Infrastruktur. Kohleausstieg ist immer noch Handarbeit: auf geht’s, ab geht’s, Ende Gelände!

Unser Versprechen gilt: wir kommen wieder, bis der letzte Bagger ruht!

Bus-Tickets von FFM zu EG (hin am 20.6. zurück am 23.6.) bei der Veranstaltung oder in der Karl-Marx-Buchhandlung (Jordanstr. 11, Frankfurt-Bockenheim)
Ticketpreise: 35€ regulär / 25€ ermäßigt / 45€ Soli

Mail unter: frankfurt@ende-gelaende.org
Telegram News Feed: t.me/endegelaendeffm

Tags: EndeGelände

Fotomarathon

Stern e.V. Aschaffenburg - 15. Mai 2019 - 10:43
[ 6. Juli 2019; 11:00 bis 17:00. ] Von 11 bis 18 Uhr haben Fotofans wieder die Aufgabe, 12 Fotos zu 12 Themen zu schießen. Anmeldungen und mehr Infos über die Webseite der Fotomarathon-Gruppe: https://www.fotomarathon-aschaffenburg.de/

Workers Club: Nächstes Treffen 15.5.2019 um 19 Uhr

Antifa K&K - 2. Mai 2019 - 23:22

Der Worker’s Club geht in die nächste Runde

Dass schlechte Bezahlung, miese Arbeitsbedingungen und Vereinzelung sich leider immer noch nicht einfach so in Luft auflösen können ist allzu schade. Um dem aktiv entgegenzutreten laden wir euch erneut zum Worker’s Club am am 15.05. um 19 Uhr ins Centro, in Rödelheim ein.

Mit dem Worker’s Club wollen wir eine Möglichkeit schaffen der Vereinzelung und gefühlter Ohnmacht etwas entgegenzusetzen. Wir wollen so eine Plattform bieten, uns solidarisch zusammenzutun, sei es entlang von Arbeitsplätzen oder -feldern, um auf diese Weise gemeinsame Kämpfe führen zu können. Gleichzeitig wollen wir auch einen Ort der Reflexion und des Austauschs bieten.

In den letzten Treffen haben wir uns über Arbeitsverhältnisse im Sozialen Bereich ausgetauscht und dabei die Gemeinsamkeiten und Unterschiede unserer konkreten Erfahrungen und Probleme kennengelernt sowie gemeinsam Möglichkeiten praktischer Solidarität ausgelotet. Ebenfalls haben wir über Perspektiven und Grenzen linker Betriebsratsarbeit diskutiert und sind damit einhergehend der Frage nach der Möglichkeit von Arbeitskämpfen bei sozialen Trägern nachgegangen.
Ebenfalls sind wir der Frage nach den Arbeitsbedingungen anhand der Kritik der politischen Ökonomie des öffentlichen Sektors nachgegangen.

Bei unserem nächsten Treffen wollen wir versuchen unsere bisherigen Erfahrungen und Diskussionen der letzten Male zusammenzutragen und zu reflektieren. Dabei werden wir der Frage nachgehen wie wir aus dem bisherigen Diskutierten, Impulse zum weiteren Gestalten des Workers‘ Clubs gewinnen, sowie Ansätze praktischer Solidarität erarbeiten können. Dies wollen wir auf der Grundlage einiger Thesen zur Funktion wie den Möglichkeiten des Workers‘ Club diskutieren.

Wie bei allen Treffen gilt dabei, dass der Soziale Bereich nur ein Arbeitsfeld von vielen darstellt, die es in Bezug auf ihren Zusammenhang mit der Totalität kapitalistischer Verhältnisse zu analysieren gilt und innerhalb derer es sich zu kämpfen lohnt. Daher ist es auch kein Problem, wenn ihr selbst nicht im Sozialen Bereich arbeitet (oder zur Zeit vielleicht überhaupt nicht am Lohnarbeiten seit) – wir freuen uns, wenn ihr vorbeikommt und eure Erfahrungen in die Diskussion mit einbringt! Denn der Worker‘s Club soll vor allem ein Forum bieten den alltäglich zu erleidenden Ohnmachtserfahrungen im Lohnarbeitskontext durch die gemeinsame Diskussion und mit einem solidarischen Umgang etwas entgegenzusetzen.

Wenn ihr bei den letzten Treffen nicht dabei sein konntet, ist das natürlich schade, aber keinesfalls ein Hindernis, jetzt noch einzusteigen. Die Treffen werden immer so gestaltet, dass alle immer teilnehmen können.

Heute auf den Schloßplatz – gegen die AfD!

Stern e.V. Aschaffenburg - 2. Mai 2019 - 15:43
[ 2. Mai 2019; 18:30; ] "Gegen den Rechtsruck – gegen jeden Antisemitismus Zum Auftakt des Europawahlkampfes hat die AfD Aschaffenburg den wegen  einer antisemitischen Rede aus der CDU ausgeschlossenen Martin Hohmann eingeladen. Dieser wird am 02.05. in der Aschaffenburger Stadthalle referieren. Nach der Veranstaltung mit Björn Höcke im vergangenen September zeigt die AfD am Untermain erneut ihre Tendenzen zur extremen Rechten. Wir stellen [...]

Über deutsche „Gelbwesten“, Klassenkampf und (Anti-)Faschismus

Antifa K&K - 17. April 2019 - 18:10

Warum deutsche „Gelbwesten“ bislang vor allem deutsch sind und mit einer „sozialen Bewegung“ nicht viel gemein haben: Unsere Antwort auf den vorangegangenen Aufruf von einigen Linken, sich bei den Wiesbadener „Gelbwesten“ zu beteiligen ist kürzlich im re:volt magazine erschienen:
https://revoltmag.org/articles/unkenrufe-von-der-klassenfront/

Kleidertausch-Abend

Stern e.V. Aschaffenburg - 7. April 2019 - 23:50
[ 16. April 2019; 19:00; 30. April 2019; 19:00; 14. Mai 2019; 19:00; 28. Mai 2019; 19:00; ] Ein riesen Haufen Klamotten wartet auf einen neue Besitzer, viele Schätze gibt es zu entdecken. Alles natürlich kostenlos! Wenn ihr ausmistet und die Kleidung vorbei bringt, achtet bitte auf den Zustand. Wir nehmen keine Unterwäsche, getragene Socken oder kaputte Kleidung an! *** Der Kleidertausch hat sich aus 3-monatigen Kleidertauschpartys von Greenpeace AB entwickelt. Mittlerweile sind wir unabhängig und [...]

Decapitating Europe Tour 2019 – Final Stage

Stern e.V. Aschaffenburg - 6. April 2019 - 12:57
[ 19. Mai 2019; 18:00; ] Slamming Brutal Death Metal Dysentery aus Boston, Massachusetts (USA) sind Headliner und kein unbeschriebenes Blatt. Die Band wurde bereits 2002 gegründet und ist auf dem Label Comatose Music. Dennoch ist es ihre erste Europatour, weshalb wir umso glücklicher sind, sie im Mai bei uns begrüßen zu dürfen. Parasatic Ejaculation aus Santa Cruz, Kalifornien (USA) sind Toursupport. Sie haben [...]

MIETENTSCHEIDEN – ODER DOCH ENTEIGNEN?

iL Frankfurt - 5. April 2019 - 8:47
STRATEGIEN GEGEN DEN #MIETENWAHNSINNwann: Freitag, 12. April 2019 - 19:00was: Diskussionsveranstaltungwo: Osthafenforum im »medico-Haus« Lindleystraße 15, Frankfurt am Mainwer: Interventionistischen Linken [iL*] Frankfurt

Diskussionsveranstaltung mit:
SUSANNA RAAB, aktiv in der Initiative »Deutsche Wohnen & Co Enteignen«, Berlin
SUSANNE HEEG, Professorin für Geographische Stadtforschung am Institut für Humangeographie, Goethe-Universität Frankfurt
ALEXIS PASSADAKIS, Vertrauensperson vom »Mietentscheid Frankfurt« und aktiv bei Attac

Ein Gespenst geht um in Deutschlands Städten – das Gespenst der Enteignung. Was bis vor kurzem noch undenkbar schien, ist dank der Berliner Initiative »Deut- sche Wohnen & Co Enteignen« aktuell in aller Munde. Mit ihrem Vorhaben, große, profitorientierte Wohnungsunternehmen mit über 3.000 Wohnungen per Volksbe- gehren in Gemeineigentum zu überführen und also zu vergesellschaften, setzt die Initiative die rot-rot-grüne Regierung in Berlin ordentlich unter Druck – und treibt den Vertreter*innen des Immobilienkapitals Schweißperlen auf die Stirn. Während die Immobilienlobby die kommunistische Gefahr heraufbeschwört, gilt »Deutsche Wohnen & Co Enteignen« bei Mieter*inneninitiativen und stadtpolitischen Gruppen bundesweit als neues Vorbild im Kampf gegen den Mietenwahnsinn.

Höchste Zeit also, auch in Frankfurt über große Wohnungsunternehmen und die Perspektive der Enteignung zu diskutieren. Gründe gibt es genug: Neben Berlin und dem Ruhrgebiet ist die Rhein-Main-Region für Deutsche Wohnen, Vonovia und co. der wichtigste Wohnungsmarkt in Deutschland. Erst vor kurzem hat die Deutsche Wohnen angekündigt, ihren Wohnungsbestand in Frankfurt und Um- gebung massiv vergrößern zu wollen. Dass das nichts Gutes erahnen lässt, zeigt die Situation in den Vonovia-Wohnungen im Gallus, wo die Mieter*innen infolge von Modernisierungsmaßnahmen und Mieterhöhungen gegen ihre Verdrängung kämpfen müssen.
Dass sich solche konkreten Kämpfe gegen den Mietenwahnsinn durchaus mit dem weitergehenden Ziel einer grundlegenden Veränderung der herrschenden Wohnungspolitik verbinden lassen, zeigt aktuell der Frankfurter Mietentscheid. Welche Erfahrungen haben die Aktiven des Mietentscheids in den letzten Mona- ten gemacht – und was lässt sich daraus für die Perspektive von Enteignung und Vergesellschaftung lernen? Sind die Forderungen aus dem Land Berlin überhaupt auf Situation in der Stadt Frankfurt übertragbar? Oder wo lässt sich stattdessen ansetzen, um den Mietenwahnsinn tatsächlich zu stoppen?

Über diese und viele andere Fragen wollen wir mit Euch und unseren Gästen am Freitag, den 12. April im Osthafenforum im »medico-Haus« diskutieren.
Für Kaltgetränke ist gesorgt.

Eine Veranstaltung der
Interventionistischen Linken [iL*] Frankfurt
mail: il-frankfurt@radikallinks.org
web: frankfurt.radikallinks.org
twitter: www.twitter.com/ilfrankfurt
facebook: www.facebook.com/il.frankfurt

Bereits am Samstag, den 6. April, findet ein europa- und bundesweiter Aktionstag gegen steigende Mieten und für ein Recht auf Stadt statt.
Kommt zur Kundgebung vom Bündnis #Mietenwahnsinn-Hessen:
Immer wieder widersetzen. Gemeinsam gegen Spaltung und Verdrängung – Bezahlbarer Wohnraum für alle!
14 Uhr, Hauptwache Frankfurt. Bringt Stühle oder andere Sitzgelegenheiten mit!

Rest in Noise, Keith Flint.

Stern e.V. Aschaffenburg - 4. April 2019 - 16:20
[ 4. Mai 2019; 20:00; ] Theken-Special anlässlich des Todes des Prodigy-Sängers. Kaum eine Band hat über Jahrzehnte den Irrsinn der Welt besser und kaputter untermalt als Prodigy. In all ihren drei musikalischen Phasen - über den Breakbeat von "Music for the jilted generation" , dem zugerappten Jahrtausend-Werk "Fat of the Land" bis zum Kirmes-Techno-Wahnsinn von "Invaders Must Die" waren Prodigy immer um [...]
Linksnavigator Aggregator – News von Gruppen aus Rhein-Main abonnieren