50 Jahre Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 in Frankfurt - Jubiläumsprogramm

Name / Organisation / Kontakt: 
Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 Rossertstraße 9, 60323 Frankfurt 069/721575 http://www.widerstand-1933-1945.de

 

2017 feiert der Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 aus
Frankfurt am Main sein 50-jähriges Bestehen mit einem umfangreichen
Veranstaltungsprogramm.

Zum Sehen und Hören, zum Erinnern und zum Weiterdenken - für alle
Interessierten wird etwas dabei sein: Ausstellungen, Filme, Konzerte,
Stadtrundgänge, Vortrags-, Diskussions- und Fortbildungsveranstaltungen.

Das Programm wird in der zweiten Jahreshälfte fortgesetzt.

Ein Blick in unser Jubiläumsprogramm für das erste Halbjahr 2017
(Komplettfassung).

Hier die kommenden Veranstaltungen:
http://www.widerstand-1933-1945.de/resource/system/3_1479980931.pdf

Ausstellungseröffnung: EUROPÄISCHER WIDERSTAND GEGEN DEN NAZISMUS 1922 –
1945

15. FEBRUAR 2017 | 19:30 UHR

Referent: Dr. Ulrich Schneider (Generalsekretär der Fédération
Internationale des Résistants)

Musikalische Umrahmung: Sonja Ebel-Eisa (Sopran), Annette Schneider
(Klavier)

Zentralbibliothek der Stadtbücherei Frankfurt, Hasengasse 4, 60311
Frankfurt am Main

Ausstellung: EUROPÄISCHER WIDERSTAND GEGEN DEN NAZISMUS 1922 – 1945

16. FEBRUAR 2017 – 11. MÄRZ 2017

Die mehrsprachige Ausstellung, die im Sommer 2013 erstmals im
Europäischen Parlament in Straßburg gezeigt wurde, widmet sich dem
antifaschistischen Kampf in mehreren europäischen Staaten. Sie zeigt,
wie die Menschen in Europa Widerstand geleistet haben und welche
unterschiedlichen Ausprägungen er in den einzelnen Ländern hatte.

Zentralbibliothek der Stadtbücherei Frankfurt, Hasengasse 4, 60311
Frankfurt am Main
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 11:00 Uhr – 19:00 Uhr, Samstag:
11:00 Uhr – 16:00 Uhr

Festveranstaltung: 50 JAHRE STUDIENKREIS DEUTSCHER WIDERSTAND 1933 – 1945

25. FEBRUAR 2017 | 14:30 Uhr

Widerstand? Widerstand!

Der Widerstand von Arbeitern, von SozialistInnen, KommunistInnen und
anderen Gruppen war vor 50 Jahren in Forschung und Öffentlichkeit kaum
präsent – das war ein zentrales Motiv zur Gründung des Studienkreises
Deutscher Widerstand 1933 – 1945. Wie kam es 1967 zur Gründung des
Studienkreises? Was hat sich seitdem verändert? Welche
Herausforderungen, Grenzen und Perspektiven haben die Erforschung und
die Vermittlung der Geschichte des Widerstandes?
Diese Fragen diskutieren:

Dr. Gerhard Baumgartner (Dokumentationsarchiv des österreichischen
Widerstandes, Wien)

Mirjam Heydorn (Tochter von Heinz-Joachim und Irmgard Heydorn,
Frankfurt)

Dr. Christine Müller-Botsch (Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin)

Edgar Weick (Gründungsmitglied des Studienkreises, Frankfurt).

Moderation: Dr. Thomas Lutz (Topographie des Terrors, Berlin)

Musikalische Umrahmung: Swing Belleville

Veranstaltungsort: Saalbau Gutleut, Rottweiler Straße 32, 60327
Frankfurt am Main
Anmeldung: studienkreis@widerstand-1933-1945.de oder Tel.: 069 − 721 575
Eintritt frei

LERNEN MIT INTERVIEWS: ZWANGSARBEIT 1939 – 1945

2. MÄRZ 2017 | 9:00 – 17:00 UHR

Wie nützlich sind Oral-History-Quellen im Schulunterricht? Die
Fortbildung behandelt das Thema anhand der NS-Zwangsarbeit.
Gemeinsam erproben die TeilnehmerInnen die Arbeit mit dem digitalen
Zeitzeugenarchiv zur NS-Zwangsarbeit, das auch für bilinguale
Lerngruppen sowie den Sprachunterricht interessant sein kann.

Referentin: Dorothee Wein (CeDiS, Kompetenzzentrum für E-Learning,
E-Research und Multimedia an der FU Berlin)

--> Veranstaltungsflyer:
http://www.widerstand-1933-1945.de/resource/system/3_1486443371.pdf

Anmeldung: gottfried.koessler@stadt-frankfurt.de

BESUCH DER ERINNERUNGSSTÄTTE AN DER GROSSMARKTHALLE MIT EDITH ERBRICH

7. März 2017 | 15:00 Uhr

Der Keller der Frankfurter Großmarkthalle, auf deren Gelände heute die
Europäische Zentralbank (EZB) ihren Sitz hat, wurde 1941 als
Sammelplatz vor der Deportation von etwa 10.000 Frankfurter Jüdinnen und
Juden in Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager genutzt. Von
hier aus wurde auch Edith Erbrich mit ihrer Schwester und ihrem Vater
nach Theresienstadt deportiert. Gemeinsam mit ihr besichtigen wir die
2015 eröffnete Gedenkstätte. Im Anschluss Gespräch mit
MitarbeitervertreterInnen in der EZB

Ort: Sonnemannstraße 20, 60314 Frankfurt am Main

Anmeldung: Tel.: 069-721575, E-Mail: studienkreis@widerstand-1933-1945.de

Achtung: Begrenzte TeilnehmerInnenzahl, um rechtzeitige Anmeldung wird
gebeten.

DAS DOKUMENTATIONSARCHIV DES DEUTSCHEN WIDERSTANDES STELLT SICH VOR

31. MÄRZ 2017 | 12:00 – 18:00 UHR

Welche Dokumente finde ich im Studienkreis? Wie kann ich recherchieren?
Wie kann ich die Bibliothek nutzen? Finde ich fachliche Unterstützung?
Der Studienkreis Deutscher Widerstand 1933 – 1945 stellt an diesem Tag
seine Archivbestände und seine Arbeit vor.

Studienkreis Deutscher Widerstand 1933 – 1945, Rossertstraße 9, 60323
Frankfurt am Main

Anmeldung: studienkreis@widerstand-1933-1945.de oder Tel.: 069 − 721575

Filmreihe "Widerstand im europäischen Film"
Veranstaltungsort ist immer das Deutsche Filmmuseum, Schaumainkai 41,
60596 Frankfurt am Main, Eintritt: 7 €, ermäßigt 5 €

4. APRIL 2017 | 18:00 UHR
LA BATAILLE DU RAIL (F 1946)
Film über den Kampf der französischen Eisenbahner gegen die Nazis.
Einführung in den Film und in die französischen Résistance-Filme durch
Prof. Dr. Christoph Vatter (Universität Saarbrücken)

6. APRIL 2017 | 18:00 UHR
DAS BEIL VON WANDSBEK (DDR 1951)
Ein Hamburger Metzger wird aus wirtschaftlicher Not zum Henker der
Nazis. Seine Schuld treibt ihn und seine Familie in den Ruin.

11. APRIL 2017 | 18:00 UHR
ROM, OFFENE STADT (ITALIEN 1945)
Geschichte der Aktivität und der Zerschlagung einer römischen
Widerstandsgruppe im Jahr 1944, als die italienische Hauptstadt unter
deutscher Besatzung stand.

18. APRIL 2017 | 18:00 UHR
POKOLENIE – EINE GENERATION (POLEN 1955)
Der junge Pole Stach schließt sich dem Widerstand an und rettet Juden
aus dem Warschauer Ghetto. Andrzej Wajdas erster Film.

25. APRIL 2017 | 18:00 UHR
KOMM UND SIEH (SOWJETUNION, 1985)
Die Geschichte einer sowjetischen Widerstandsgruppe in Weißrussland: Der
Junge Fljora wird zum Partisanen, nachdem seine Familie von den
Deutschen ermordet wurde.

LIEDER DES WIDERSTANDES – EIN KONZERTABEND MIT »DIE GRENZGÄNGER«
18. MAI 2017 | 20:00 UHR

Die Bremer Band „Die Grenzgänger“ interpretiert Lieder des Widerstandes
neu: ein frischer Sound, ein ungewohnter Zugang. Sie erinnern mit ihrem
Konzertabend an den Mut und die Courage der Menschen im Widerstand gegen
das Hitler-Regime.

Brotfabrik, Bachmannstraße 2 – 4, 60488 Frankfurt am Main
Eintritt: Abendkasse: 15 €, Vorverkauf: 11 €, Mitglieder des
Studienkreises: 8 €
Tickets im Vorverkauf (für Nicht-Mitglieder):
http://www.brotfabrik.de/index.php?id=27&day=18&month=5&year=2017