Skip to Content

Alle fahren mit – Fahrkartenautomaten abwracken! (Swing 163)


Zum 14.12.2009 haben RMV und VGF erneut die Fahrpreise erhöht.

Der Slogan „Alle fahren mit“ den sich die VGF auf die Fahnen schreibt ist nicht viel mehr als ein schlechter Witz: Jede weitere Fahrpreiserhöhung macht die öffentlichen Verkehrsmittel exklusiver, schließt Arbeitslose, Alleinerziehende, Wohnungslose, Menschen ohne Papiere, Rentner_innen etc. von Bewegungsfreiheit aus. Die Fahrt durch die Stadt ist nur mit relativ viel Geld zu erwerben. Wer Arbeit hat, kann sich den Trip zu diesem Hamsterrad vielleicht noch leisten. Wer nicht zu zahlen im Stande ist fliegt raus oder geht für wiederholtes Fahren ohne Fahrschein in den Knast. Die Teilhabe am öffentlichen Leben wird ohne Geld zur Straftat.

Die Möglichkeiten ohne Geld am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen sind auf ein Minimum reduziert, während versuchte staatliche Krisenrettung von Lohn und Sozialleistungen abgezogen wird. Repressalien, und öffentliche Erniedrigungen gegen Hartz 4 Empfänger_innen steigen, der Hartz 4 Satz reicht schon jetzt nicht zum Leben.

Ebenso wie Wohnen, Gesundheitsversorgung, Kultur, Bildung und Kinderbetreuung, ist der Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln eine Grundvoraussetzung für die Teilnahme an Gesellschaft und sollte deshalb allen zur Verfügung stehen, demnach ohne Zugangsbeschränkung und kostenlos sein. Stattdessen werden Kontrollen in Bahnhöfen, Stationen und im öffentlichen Raum verstärkt, Securities treten sich gegenseitig auf die Füße und Kameraüberwachung wird ausgebaut. Einige U-Bahn Linien und Stationen avancieren zu gefährlichen Orten, die Ausrüstung der Securities wird immer absonderlicher. Kein Hehl wird daraus gemacht auf wen es die „Schutzengel“ besonders abgesehen haben: “Da würde ich nur mit dem Maschinengewehr reingehen“ beschreibt ein Sicherheitsmann, der für den VGF auf „Tour“ geht in der FAZ vom 5. Januar seine Einstellung zum Ben Gurion Ring, einen Teil eines Frankfurter Stadtteils, in dem der Mittelstand lieber nicht wohnt.

Das Ziel staatlicher Krisenlösung ist es, der deutschen Autoindustrie den Absatz über eine Abwrackprämie zu sichern. Dieser Plan wird auch noch als ökologisches Umsteuern deklariert. Wer es sich leisten kann sein fahrbereites Auto zu verschrotten um ein neues zu kaufen wird staatlich gefördert, um Schlüsselindustrien zu protegieren. Argumentiert wird mit der Rettung der deutschen Industrie sowie mit dem Erhalt von Arbeitsplätzen, deren Bedingungen sich kontinuierlich und rapide verschlechtern und die dadurch so sicher werden, wie die Rettung der Erde durch die Landung außerirdischer Intelligenz. Damit einhergehend wird der Druck auf Arbeitslose stetig verstärkt, und Menschen in Armut und sinnlose Tätigkeiten gezwungen.

In einer Welt, in der es an Reichtum nicht fehlt, wollen wir nicht zwanghaft mit sinnlosen Arbeitsplätzen versorgt werden, um uns eine Teilhabe am Leben kaufen zu können, sondern ein Leben haben in dem Geld und Lohnarbeit keine Rolle spielen und in dem wir selbst je nach Bedarf die Hauptrollen vergeben.

VGF zum Nulltarif
Weg mit Securities und Kameraüberwachung

Short URL



Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 6 Gäste online.

linksnavigator_logo.png

Archiv - nach Monat