Darmstadt 9.4.2013: Prozess gegen H.C.Stoodt wegen Widerstandes wird fortgesetzt

Prozeß Staatsanwaltschaft Darmstadt gegen Hans Christoph Stoodt wegen angeblichen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte: dritter Verhandlungstag am 9. April

Der Prozeß gegen Hans Christoph Stoodt vor dem Amtsgericht Darmstadt könnte sich in die Länge ziehen.

Stoodt hat am späten Abend des 25.11.2011 an einem Versuch teilgenommen, den damaligen Castor-Transport durch eine Gleisblockade bei Darmstadt-Kranichstein aufzuhalten.
Dabei wurden seine Mistreiter*innen und er kurzzeitig festgenommen.
Während gegen alle anderen Festgenommen lediglich ein Bußgeld verhängt wurde ermittelte die StA Darmstadt gegen Stoodt zunächst wegen versuchter schwerer Körperverletzung, schweren Eingriffs in den Schienenverkehr, Nötigung und Widerstands.

Anklage wurde dann aber nur wegen angeblichen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte erhoben. Dabei wird Stoodt vorgeworfen, eine BFE-Beamtin beinahe vor einen vorbeifahrenden Güterzug gestoßen zu haben. Stoodt weist diesen Vorwurf zurück und besteht darauf, einfach stehengeblieben zu sein, als er von der Polizei dazu aufgefordert wurde. Zu seinen Motiven hat er zu Prozeßbeginn eine Erklärung abgegeben (Anlage).

Am ersten Verhandlungstag wurden vier Zeug*innen der Polizei gehört, die in teilweise wortgleichen, in Teilen auch widersprüchlichen Angaben den Vorwurf des Widerstands belegen wollten. Es handelte sich dabei um eine Beamtin und zwei Beamte der 18. BFE-Einheit der Hessischen Bereitschaftspolizei. Die Aussage eines Angehörigen der Bundespolizei unterschied sich davon in einigen Punkten.

Am 2. Verhandlungstag kam ein weiterer Zeuge der Bundespolizei zu Wort. Ferner berichtete eine Zeugin des Vorgangs, die am 25.11. ebenfalls festgenommen wurde. Sie sagte zugleich auch darüber aus, wie ein Beamter der 18. BFE Monate später ihr gegenüber diesen Vorgang der versuchten Gleisblockade erlebt und bewertet hat.

Da noch nicht alle Zeuginnen und Zeugen gehört wurden, geht es am dritten Verhandlungstag weiter. Der findet am

Dienstag, 9. April, 9:15 Uhr vor dem Amtsgericht Darmstadt, Mathildenplatz, voraussichtlich Saal 7,

statt.
Es wäre schön, wenn erneut viele AtomkraftgegnerInnen da wären - bitte weitermailen!

Dr. Hans Christoph Stoodt: Erklärung im Strafprozeß wegen angeblichen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte Amtsgericht Darmstadt, 26.2.2013