Skip to Content

Kundgebung: Lernen aus Lampedusa – Fluchtwege öffnen!

Datum und Zeit: 
25. Oktober 2013 - 17:00
Veranstaltungsort: 
Konstablerwache, Frankfurt am Main
Veranstalterin: 
Aktionsbündnis gegen Abschiebung Rhein-Main und noborderffm

lernen_lampedusa.png
FREIHEIT STATT FRONTEX! – DUBLIN II ABSCHAFFEN! – FLUCHTWEGE ÖFFNEN!

#RZ-Prozess: Knastkundgebung am Samstag, 26. Oktober, 16h Ffm-Preungesheim

Datum und Zeit: 
26. Oktober 2013 - 16:00
Veranstaltungsort: 
Ffm-Preungesheim
Veranstalterin: 
Solikomitee Frankfurt

flyer-s-suder-vorder500 Wir werden keine Ruhe geben, bis wir ohne Knäste leben!
Sonja muss jetzt raus!
Am 12. November soll die Urteilsverkündung im RZ-Prozess gegen Sonja sein. Dass sie verurteilt wird, ist klar - nur die Strafhöhe noch nicht. Das war die politische Vorgabe nach zig Jahren Verfolgung und Auslieferungsverfahren. Dem ist das Gericht zu jeder Zeit im Prozess gefolgt. Das Verfahren gegen Christian wurde lediglich aus gesundheitlichen Gründen inzwischen eingestellt.

EA Frankfurt: Blockupy 2013 und was danach kam

Immer diese Widersprüche

Der EA Frankfurt hat zu Blockupy 2013 noch immer keine Bilanz vorgelegt, möchte sich aber nun an der Diskussion um die Vorgänge beteiligen. Wir beginnen diesen Text mit einer kritischen Würdigung des „Rechtsgutachtens“, das der hessische Innenminister Boris Rhein schon kurze Zeit nach dem Skandal bei einem bekannten CDU-nahen Professor aus Jena in Auftrag gegeben hatte und das belegen sollte, dass der Polizeieinsatz nicht zu beanstanden sei. Außerdem liegen uns aus den verwaltungsgerichtlichen Verfahren Unterlagen der Polizei vor, in denen diese versucht, ihre Linie zu rechtfertigen. Dass die Polizei keineswegs gewillt ist, ihre Vorgehensweise zu überdenken, wird auch an den Vorgängen um die Räumung eines besetzten Gebäudes in der Krifteler Straße überdeutlich, auf die wir gegen Ende dieses Textes kurz eingehen möchten.

Im Folgenden stellen wir einige Passagen aus dem „Rechtsgutachten“ zu Blockupy und aus den Ausführungen des Einsatzleiters Schneider zu den selben Vorgängen zusammen, aus denen bereits einige Widersprüche deutlich werden sollten.

Neonazistische Mobilmachung im Zuge der Krise: Der Aufstieg der Nazipartei Goldene Morgenröte in Griechenland

Datum und Zeit: 
21. Oktober 2013 - 19:00 - 21:30
Veranstaltungsort: 
Türk Halkevi, Türkisches Volkshaus e.V., Frankfurt
Veranstalterin: 
Rosa-Luxemburg-Stiftung Büro Brüssel, Verbindungsbüro Athen der RLS und RLS-Hessen

Diskussion / Vortrag
21.10.2013 | 19:00 Uhr bis 21:30 Uhr
Türk Halkevi, Türkisches Volkshaus e.V., Frankfurt
Mit Dimitris Psarras und Marion Bayer
Rassismus/Neonazismus
Neonazistische Mobilmachung im Zuge der Krise: Der Aufstieg der Nazipartei Goldene Morgenröte in Griechenland

#rechtaufstadt: Bericht über den Aktionstag 28.9.2013 Frankfurt und Umgebung

20130928_162256demo.jpg
Der Aktionstag begann in Frankfurt eigentlich schon zwei Tage zuvor mit einem spektakulären Warm-up: Die seit ca. 1970 (!) leer stehenden OB-Villa im vornehmen, aber durch Fluglärm betroffenen Stadtteil Sachsenhausen wurde durch eine Gruppe von 20 Occupy-AktivistInnen besetzt. Der letzte Bewohner der Villa war der längst vergessene OB Brundert (SPD) - danach bezog keine/r seiner Nachfolger mehr das Haus, dessen Wert auf über 2 Mio € taxiert ist. Besetzt wurde nicht die Villa selbst, sondern der parkähnliche Garten um das Gebäude und zwar mit Zelten. Parole der BesetzerInnen: "Friede den Zelten - Krieg den Palästen". Die Besetzung fand in den lokalen Medien ein großes und überwiegend positives Echo, da der prominente Leerstand, der zudem seit 4 Jahrzehnten gut geheizt wird, schon lange als Skandal empfunden wird. Die Occupy-AktivistInnen wurden aus der Nachbarschaft mit Essen und anderen Utensilien (z.B. einem Grill) großzügig unterstützt - insgesamt ein sehr gelungener Auftakt für die Demo am Samstag.

Oberbürgermeister-Villa besetzt. WarmUp für Aktionstag #rechtaufstadt

obvilla01.jpg
Am Abend wurde der Garten der leerstehenden Oberbürger-Villa am Nansenring in Frankfurt besetzt. Das Haus wurde in den 1950er Jahren gebaut - aber nur einer der Oberbürgermeister wollte jemals darin wohnen - und steht deshalb ständig leer. Da die Flugschneisen inzwischen auch das Villenviertel des Lerchesberges nicht mehr auslassen, ist auch die Lebenssituation dort nicht mehr edel und klassengemäß.
Inzwischen hat die Stadt angekündigt, die Gartenbesetzung bis Samstag zu dulden, danach würde Strafantrag gestellt werden.
Auf jeden Fall hat die Aktion ihren Zweck erfüllt, noch mal auf die Wohnsituation in Frankfurt hinzuweisen - und für die Demo auf Aktionstag zu werden.

Keine Profite mit der Miete! Die Stadt gehört Allen!

Wir haben im Rahmen des bundesweiten „Wem gehört die Stadt? Aktionstag am 28.09.13″ den Garten der Oberbürgermeistervilla besetzt. Damit wollen wir den Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main, Peter Feldmann, sowie Bürger*innen, Politiker*innen und die Immobilienhalter*innen auf die Wohnungsproblematik in und um Frankfurt aufmerksam machen.

Swing No.181 online!

Aktionstag 28. September: Wem gehört die Stadt?

Aufkleber_din7lang_druck.png
Mit verschiedensten Aktionen und Veranstaltungen über den gesatem Tag und überall in der Rhein-Main-Region verteilt, soll ein Zeichen gegen die immer schneller voranschreitende Gentrifizierung und Verdrängung gesetzt werden.

Inhalt abgleichen


Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 4 Gäste online.

linksnavigator_logo.png

Interventionistische Linke

Archiv - nach Monat