Skip to Content

,,Die Türkei am Rande eines Bürgerkriegs?'' - Zum Krieg des Erdogan Regimes gegen die PKK und die türkische Linke

Datum und Zeit: 
6. November 2015 - 18:00
Veranstaltungsort: 
Internationales Zentrum (IZ) Koblenzer Straße 17
Veranstalterin: 
Internationales Zentrum (IZ)

Erdogan führt Krieg: Gegen die PKK und die türkische Linke. Nachdem die ,,Demokratische Partei der Völker'' (HDP) mit ihrem Einzug ins Parlament die von der AKP geplante Verfassungsänderung zur Errichtung eines Präsidialsystems verunmöglicht hat, greift Erdogan zu brutaleren Mitteln des Machterhalts.

Protest vor Stadtverordnetenversammlung: Frankfurt needs a Self-Organized Centre for Migrants

Datum und Zeit: 
15. Oktober 2015 - 12:00 - 16. Oktober 2015 - 12:00
Veranstaltungsort: 
Paulsplatz Frankfurt am Main
Veranstalterin: 
Project Shelter

projectshelter.jpg

Mahnwache und Demo gegen das Massaker in Ankara

demonkara.jpg
Mahnwache
Dienstag 13. Oktober, 17:00
An der Hauptwache, 60313 Frankfurt am Main

Demo
Mittwoch 14. Oktober, 18:00
Kaiserstraße / Hauptbahnhof, 60599 Frankfurt am Main

Veranstaltung für Frauen und Lesben: Frauenorganisierung in Rojava zwischen Zerstörung und Neuaufbau

Datum und Zeit: 
5. November 2015 - 19:00
Veranstaltungsort: 
Mesopotamisches Kulturzentrum, Gwinnerstr. 28, Frankfurt/Main (U4, U7 Gwinnerstraße)
Veranstalterin: 
FrauenLesbeninProcess, Amara Frauenrat Frankfurt

berxw.png

Proteste gegen den Tag der deutschen Einheit in Frankfurt

150820_Grenzen_ueberwinden3.jpg„Solidarität muss praktisch werden: Grenzen überwinden“
Linke Gruppen mobilisieren zu Protesten gegen den Tag der deutschen Einheit in Frankfurt

30. September: 19:00 - Café Exzess, Leipziger Str. 91 – VOLLVERSAMMLUNG ZU DEN EINHEITSFEIERLICHKEITEN

2.Oktober: 19:00 – Kaisersack - DEMO + KUNDGEBUNG

3.Oktober: 11:00 – Alte Oper, 12:30 – Blaulichtmeile, 14:00 – Rossmarkt - AKTIONEN

Verschiedene linke und linksradikale Gruppen rufen zu Protesten gegen die Feierlichkeiten zum „Tag der deutschen Einheit“ am 3. Oktober in Frankfurt am Main auf. Die Feiern zum deutschen Nationalfeiertag, die dieses Jahr unter dem offiziellen Motto „Grenzen überwinden“ stehen, sind angesichts der tödlichen Abschottung Europas und der systematischen Entrechtung von geflüchteten Menschen blanker Zynismus. Deutschland steht für eine Politik, die – wie die Erpressung Griechenland im Sommer gezeigt hat – darauf zielt den europäischen Kapitalismus auf dem Rücken der Schwächsten zu sanieren. Das zu feiern und damit für die nationalistische Identifikation mit dem Standort Deutschland zu werben, der weltweit mit Waffenlieferungen und einem faktischen Wirtschaftskrieg selbst Fluchtursachen am laufenden Band produziert, isti eine Provokation.

Gemeinsamer Tag der Geflüchteten und Helfer/innen

Datum und Zeit: 
27. September 2015 - 11:00 - 19:00
Veranstaltungsort: 
Gewerkschafts-Haus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69, Frankfurt
Veranstalterin: 
Welcome Frankfurt

vv2015-09-28dgb01.jpg
UPDATE: Ein schöner gemeinsamer Tag
Das Fest der Geflüchteten und Helfer war mit mehr als 700 Besuchern – größtenteils Geflüchtete – ein voller Erfolg. Aus den Notunterkünften kamen viele zum DGB-Haus, um zu tanzen, zu feiern aber auch um zu reden, Informationen zu erhalten und über Sorgen und Nöte zu sprechen. Die Stimmung war von Anfang an ausgelassen, es wurde sofort Musik angemacht und getanzt. Das Bedürfnis nach einem schönen gemeinsamen Tag und Freude war groß. Am Nachmittag wurden dann Gesprächsrunden gebildet, um über die Situation in den Unterkünften, die weitere Perspektive, über getrennte Familienmitglieder und über Wünsche zu sprechen. Die Berichte werden in den nächsten Tagen ausgewertet. Fest steht aber jetzt schon, dass viele dringend Deutsch lernen wollen, registriert werden wollen und aus den Turnhallen rauskommen und in normalen Wohnungen leben möchten. Es waren sehr viele Jugendliche da, die über die sehr schlechte Lage in den Unterkünften berichtet haben und dass sie viel zu wenige Betreuer haben und ihnen langweilig ist, weil sie nicht in die Schule gehen können und keinen Deutschkurs haben.

Sonntagsspaziergang zur Startbahn 18 West mit ZeitzeugInnen

Datum und Zeit: 
11. Oktober 2015 - 14:00
Veranstaltungsort: 
SKG-Heim Walldorf (In der Trift 5-7, Walldorf)
Veranstalterin: 
ZeitzeugInnen untschiedlicher politischer Coleur

Sonntagsspaziergang mit ZeitzeugInnen (unterschiedlicher politischer Coleur) des Widerstands gegen die Startbahn 18 West - "Früher war alles besser" - keine Kinderschminke, keine Hüpfburg! Treffpunkt: SKG-Heim Walldorf.

,,Wir vergessen nie'' - Gedenkveranstaltung anlässlich des 14. Todestags von Carlo Giuliani

Datum und Zeit: 
18. Oktober 2015 - 19:30
Veranstaltungsort: 
Internationales Zentrum (IZ)
Veranstalterin: 
Siempre*Antifa Frankfurt/M

CarloGiuliani-wirvergessennieplakat.jpg- Mit dem Vater von Carlo Giuliani

Hunderttausende haben im Juli 2001 in Genau gegen den dort stattfindenden G8 Gipfel protestiert. Einer von ihnen, Carlo Giuliani, wurde am 20.07.2001 von einem Polizeibeamten erschossen. Am 22.7. stürmte die Polizei eine Schule und misshandelte die dort Schlafenden schwer. Die Antiglobalisierungsbewegung die die Proteste trug, war eine internationale und eine massenhafte. Sie stand gegen die kapitalistische Barbarei und wollte das Treffen der Herrschenden nicht kritiklos hinnehmen.

Inhalt abgleichen


Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 392 Gäste online.

linksnavigator_logo.png

Archiv - nach Monat