Skip to Content

Demo gegen die Dublin-Verordnungen

Datum und Zeit: 
8. April 2014 - 14:30
Veranstaltungsort: 
Kaisersack (Frankfurt Hbf)
Veranstalterin: 
NoBorder


Aufruf zur Solidarität: Unterstützt den Widerstand der Geflüchteten gegen das europäische Grenzregime in Frankfurt und Umgebung!

4. EZB-Zaunspaziergang: Antimilitaristische Perspektiven

Datum und Zeit: 
29. Juni 2014 - 14:00
Veranstaltungsort: 
Horst-Schulmann Straße, Richtung Weseler Werft
Veranstalterin: 
NoTroika, Aktionsgruppe 3. Reihe

Es gibt den Zusammenhang von Kapitalismus, Krise und Krieg. Die EZB in ihrer Funktion als Institution, aber auch in ihrer Außenerscheinung, verleiht dem Anspruch der EU als Global Player Ausdruck. Die EU ist neben einem Staaten- und Wirtschaftsbündnis vor allem eins: ein Militärbündnis.

Vollversammlung zur europaweiten Aktionswoche mit inhaltlichem Input zur Ausbeutung in der Elektronikindustrie

Datum und Zeit: 
5. Mai 2014 - 19:00 - 22:00
Veranstaltungsort: 
DGB Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Stra. 69-77
Veranstalterin: 
NoTroika

Blockupy im Mai 2014 -
und warum wir dabei auch den Frankfurter Apple Store belagern wollen ...

No-Troika Rhein-Main lädt ein:
Vollversammlung zur europaweiten Aktionswoche mit inhaltlichem Input zur Ausbeutung in der Elektronikindustrie

Vom 15. bis 25. Mai 2014 finden hier und in in vielen anderen Städten Europas unter dem Motto „Solidarity beyond borders – building democracy from below!“ internationale Aktionstage des Widerstandes gegen die Krisen- und Veramungsolitik von EU und Troika statt. Gemeinsam mit vielen anderen Bewegungen und Bündnissen in ganz Europa ruft Blockupy zu Aktionen des zivilen Ungehorsams auf, nicht zuletzt als ein Schritt zur Einstimmung auf die Eröffnung der neuen EZB im Frankfurter Ostend in der zweiten Jahreshälfte.

Atilla Kilıç in Darmstadt ermordet

atillatable50.jpgAm Freitag Nachmittag wurden im Darmstädter Martinsviertel mehrere Schüsse auf den türkischen Genossen Atilla Kilıç abgegeben. Er ist am Abend im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen.

Das türkische Volkshaus, dessen Gründungsmitglied Atilla Kilıç war, veröffentlichte auf ihrer Homepage eine erste Stellungnahme in türkischer und deutscher Sprache. (http://www.halkevi-darmstadt.de)I

"Wir trauern um unser Gründungsmitglied, unseren Freund und Mitkämpfer Attila Kilic, der am Freitagnachmittag vor seinem Haus hinterrücks erschossen wurde.

Wir wissen nicht die Gründe seiner Ermordung. Egal aus welchem Grund diese Tat geschah, mit ihm haben wir einen Freund, einen entschlossenen Kämpfer für Demokratie und Menschenrechte, einen aufrechten Antifaschisten und einen Internationalisten verloren.

Wir werden am Samstag, 22.03.2014 um 14:00 Uhr auf dem Luisenplatz seiner gedenken.
Am Abend um 18:00 Uhr findet im Öttinger Villa eine Gedenkveranstaltung von seinen antifaschistischen Freunden statt.

HALKEVI DARMSTADT"

  • Update:
  • Die Polizei meldet die Verhaftung eines Mannes, dessen Geständnis der Tat und die Einordnung als "Eifersuchtsdrama".
  • Gedenkkundgebung am 22.3. auf Luisenplatz. Hier ein Foto
  • Zur Trauerfeier am 23.3. kamen über 300 Menschen in die Alevitische Gemeinde, um Atilla zu gedenken und der Familie ihr Mitgefühl auszusprechen.

Demo "CAMPUS FÜR ALLE! STADT FÜR ALLE!"

Datum und Zeit: 
3. April 2014 - 18:00
Veranstaltungsort: 
Bockenheimer Warte. Frankfurt
Veranstalterin: 
Bündnis

cfa03042014demo.jpg

Protest gegen Rechtspopulismus im Gallus

Am heutigen Donnerstag, dem 20. März 2014, protestierten knapp 30 Antifaschist*innen gegen eine Veranstaltung der Freien Wähler in Frankfurt am Main. Der Jurist Björn Schumacher sollte einen Vortrag über „Morale Bombing“ halten. In der Sache läuft das darauf hinaus, die Deutschen von Tätern zu Opfern des Nationalsozialismus umzudeuten und ein Mahnmal für sie zu fordern.

Krisenakteure markieren / Zaunspaziergänge an der EZB

Datum und Zeit: 
30. März 2014 - 14:00
Veranstaltungsort: 
H. Schulmann Str. / am EZB-Zaun
Veranstalterin: 
NoTroika, Interventionistische Linke Frankfurt

Sehr verehrte Bewohnerinnen und Bewohner und Gäste im frankurter Ostend

Ja, ja, wir sind wieder da. Längst noch nicht alle und nur aus Frankfurt, aber immerhin: Es wird langsam wieder wärmer, es geht wieder los und Sie alle sind eingeladen mitzumachen. Sie wissen schon: Blockupy, die Banken, die Krise, der Protest und ein Polizeikessel. Letztes Jahr kam die bunte Blockupy-Demonstration ja mal gerade 500 Meter weit und dann war Ende. Ein großes Polizeigetöse folgte und kesselte uns ein, stundenlang mussten wir rumstehen und uns die Beleidigungen der Polizisten anhören – oder wurden gleich verprügelt. Die Blockupy-Aktionstage 2013 brachten Zehntausende auf die Strassen und lösten zumindest für hessische Verhältnisse auch gleich wieder eine mittlere Sicherheitskrise aus. In diesem Jahr, so sagt es die Polizei, soll ja alles anders werden. Diesmal will man mit uns reden und freundlich sein: Kommunikation sei „das bevorzugte Einsatzmittel“, so Hessens neuer schwarzgrüner Innenminister Peter Beuth. Wörter statt Polizeiknüppel? Na, dass werden wir dann mal sehen, wenn es im Herbst bei der Eröffnung des EZB-Turms wieder so richtig losgeht.

„Teil des Problems“ - Flüchtlingspolitik: Antifa kritisiert „Lippenbekenntnisse“ der SPD und kündigt Aktionen im Europawahlkampf an

Frankfurt/Main.

Inhalt abgleichen


Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 5 Gäste online.

linksnavigator_logo.png

Archiv - nach Monat