Skip to Content

Zeitungen

Verzeichnis der AlternativMedien 2006/2007


Zeitungen in Rhein-Main

Liste regionaler Periodika:
Auch in Rhein-Main gibt es einige linke, alternative, unkommerzielle Zeitungsprojekte

„Die Welt verändern- hier und jetzt. Von Unten und Links“ (Swing 163)

Wir, das YA -BASTA-Netz, laden euch vom 7. bis 9. Mai 2010 nach Frankfurt a.M. ein, ins älteste, besetzte Haus Deutschlands mit großer Wiese und Wagenplatz ( In der Au 14 – 16 ).

Dresden war eine Blockade wert (Swing 163)

Jahrelang erreichten uns die deprimierende Meldungen aus Dresden, wo (und leider nicht nur dort) beängstigend viele Nazis jedes Jahr ihren Gedenkmarsch durchführen konnten.

Antira-Nachrichten (Swing 163)

Calais – Proteste und Unterstützung auch in und aus Rhein-Main

„Dekadente Römer“-Aktion bei FDP in Darmstadt (Swing 163)

Dekadente Römer der Gewerkschaftlichen Arbeitsloseninitiative Darmstadt (GALIDA) haben am 3. März die FDP-Geschäftsstelle in Darmstadt heimgesucht. Das ausgiebige Gelage fand zwischen den Portraits von Guido Westerwelle und den regionalen FDP-Größen auf und unter den Tischen statt.

Mehr Infos und Bilder unter:

de.indymedia.org/2010/03/274778.shtml

GALIDA zur Aktion:

KettenreAktion: Atomanlagen sofort stilllegen (Swing 163)


Umzingelung des AKW´s in Biblis: Demonstration am Samstag den 24. April 2010 in Biblis

Swing No. 163 online!

swing Nr.150 Für diese Nummer haben wir dankenswerter Weise einige Zusendungen von euch im Briefkasten gefunden. Insbesondere die beiden Reiseberichte von den erfolgreichen antifaschistischen Aktionen in Dresden, ein politischer Reisebericht aus Israel/Palästina, sowie viele gute Grafiken für das Layout haben uns ziemlich gefreut. Danke dafür!

Wir wollen dies auch mal zum Anlass nehmen, um ein grundsätzliches Wörtchen über Zusendungen zu verlieren. Möglicherweise ist über die letzten Jahre der Eindruck entstanden, die Swing wäre über eure Zusendungen weder angewiesen noch interessiert. Dem ist definitiv nicht so! Unser Anspruch ist weiterhin, dass wir das Blätsche der autonomen (Rest-)Bewegung im Rhein-Main-Gebiet sind. Das die Inhalte der Swing überwiegend von unserem Kreis zusammentragen und produziert wird, war ja vielmehr der Not geschuldet, dass das ursprüngliche „Alle-machen-Swing“-Konzept nicht mehr tragbar war (Die Alten erinnern sich noch an die Umstellung auf die Swing-light). In den letzten Jahren haben die Zuschriften nun fast völlig abgenommen. Ein Stück weit finden wir das angesichts der gestiegenen Möglichkeiten für fleißige Gruppen und Einzelpersonen sich im Netz zeitnaher zu präsentieren und zu kommunizieren, auch nachvollziehbar. Wir würden das Heft allerdings nicht machen, wenn wir nicht der Meinung wären, dass es auch im Web-Zeitalter sinnvoll ist, einen Informationsaustausch und eine regionale Kommunikation zwischen Linken/Linksradikalen zu gewährleisten. Solltet ihr also zu jenen gehören, die das Projekt-Swing wegen dieser Funktion zu schätzen wissen, so seid hiermit aufgefordert (oder zumindest an die Möglichkeit erinnert) Beiträge zu zusenden. Wirklich hinderlich ist schließlich nur der eingeschränkte Platz im Heftchen. Dies führt dazu, dass wir Texte wie bspw. letztes mal die Kopenhagen-Auswertungen kürzen müssen, dafür allerdings die Vollversionen auf unsere Webseite hochladen (www.linksnavigator.de/swing). Wirklich ärgerlich werden wir eigentlich nur wenn wir Standard-Presseerklärungen bekommen. (Halten uns manche schon für die Rundschau, oder was?) Gar nicht ins Heft nehmen wir dagegen Beiträge wie bspw. die aktuelle Zusendung über Solaröfen im RM-Gebiet, die unseres Erachtens von der eigentlichen Linie des Blättchens entfernt liegen.

Nun aber viel Spaß beim Lesen und – dann vielleicht (wieder) mit deinem/eurem Beitrag – bis zur nächsten Nummer.

Eure Swing

Inhalt:
- KettenreAktion: Atomanlagen sofort stilllegen
- „Dekadente Römer“-Aktion bei FDP in Darmstadt
- „Eine evident unzureichende Ohrfeige“ - Karlsruher Urteil und regionale Hartz-IV-Vernetzung
- Aktionen gegen Arbeitsämter in Frankfurt/Main
- Antira-Nachrichten
- Dresden war eine Blockade wert
- Reisebericht Hanauer Antifas zum Naziaufmarsch in Dresden
- „Die Welt verändern- hier und jetzt. Von Unten und Links“
- Unser Gegenbesuch bei den Anarchists Against The Wall
- Chronik
- Alle fahren mit – Fahrkartenautomaten abwracken!

anschlag #5

Ende Januar erschien die neue Ausgabe der kritisischen südhessen info. Dieses Mal im Blickpunkt: Die Besetzungen an den Hochschulen, besonders die gewaltsame Räumung des Casinos in Frankfurt. Außerdem: Die Juz-Frage in Bensheim und die Entwicklung hinsichtlich dem AKW Biblis.

»Liebe Le­se­rIn­nen,


Swing: Ausgaben und Artikel

Liste der Swing-Ausgaben und Artikel auf Linksnavigator Rhein-Main

swing.logo

Swing - autonomes Rhein-Main-Info

Wer ist eigentlich von Poll? (Swing 191)

Nachdem es um den 18. März herum im Frankfurter Westend ordentlich gekracht hat (swing berichtete), liest man nun auch in anderen Städten von Angriffen auf die Luxus-Immobilien-Kette von Poll, wie im Folgenden gekürzt dokumentiert wird.

Hausdurchsuchung in Frankfurt wegen Blockupy 18M (Swing 191)

Am vergangenen Donnerstag (21.5.) hat die Polizei im Rahmen ihrer Ermittlungen nach den Blockupy-Aktionen gegen die EZB-Eröffnung am 18. März die Wohnung und das Studentenzimmer eines Genossen in Frankfurt durchsucht. Die Durchsuchung stand im Zusam-menhang mit einer laufenden Internet- und Presse-Fahndung, mit der die Polizei seit einiger Zeit nach einem Aktivisten sucht und öffentlich zu Denunziation aufruft.

Heiligt der Zweck die Mittel? Fede nach 11 Wochen U-Haft frei (Swing 191)

Nach zweieinhalb Monaten Untersuchungshaft wurde Fede am 03. Juni zur Freude seiner Studienfreund*innen aus London und seiner Familie mit einer Bewährungsstrafe von 14 Monaten auf fünf(!) Jahre Bewährung aus der Haft entlassen. Auch aus Frankfurt wurde der Prozess mit einer Kundgebung am Morgen vor dem Amtsgericht und einem vollen Publikumsraum solidarisch begleitet. Politisch waren aber weder Prozessführung noch der Spielraum für eine Begleitung. Unter mutmaßlichem Druck der Eltern und der eigenen Gefangenschaft hat sich Fede für eine kooperativ-distanzierte Prozessführung entschieden.

Zurück in die Zukunft: Blockupy geht weiter … (Swing 191)

Anfang Mai fand ein weiteres Aktiventreffen von Blockupy statt, das erste nach dem Aktionstag im März. Treffpunkt war diesmal allerdings nicht in Frankfurt, sondern Berlin. Es war schon vorher klar, dass nach 18M die EZB für das Bündnis politisch ein wenig in den Hintergrund treten würde, dementsprechend bot sich auch für das Treffen die Gelegenheit für einen Tapetenwechsel.

Zurück in die Zukunft: Blockupy geht weiter … (Swing 191)

Anfang Mai fand ein weiteres Aktiventreffen von Blockupy statt, das erste nach dem Aktionstag im März. Treffpunkt war diesmal allerdings nicht in Frankfurt, sondern Berlin. Es war schon vorher klar, dass nach 18M die EZB für das Bündnis politisch ein wenig in den Hintergrund treten würde, dementsprechend bot sich auch für das Treffen die Gelegenheit für einen Tapetenwechsel.

18M-Debatte (Swing 191)

Wir befinden uns wieder einmal in der Zeit nach einem Großevent. Zwei Monate nach dem 18. März, der EZB-Eröffnung, den Rauchschwaden brennender Bullenautos und Blockupy.

Frankfurt als Bühne für Rassistinnen – Wir bleiben stabil!!! (Swing 191)

Seit einigen Montagen ist der rassistische Zirkus in der Frankfurter Innenstadt vorerst beendet. Sowohl Heidi‘s Freie Bürger für Deutschland, als auch Pegida Rhein-Main scheinen am Ende.

Swing No.190 online!

Der Rauch über Frankfurts Straßen hat sich wieder verzogen und wir sind wie immer hier, um euch brandheiße Autonomen-Infos aus dem Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus zu präsentieren.
Nachdem es ein einziges Mal Spaß gemacht hat, früh aufzustehen, sind wir heute was das Vorwort betrifft etwas frühjahrsmüde und gehen statt dessen lieber ein Eis essen.
Trotzdem gibt es viel zu tun, ständig gibt es etwa Meldungen über neue Tote des EU-Grenzregimes, gleichzeitig mehren sich rassistische Übergriffe, auch in nächster Nähe, wie jüngst in Hofheim - und zugleich können sich Pegida und Co regelmäßig treffen. Geht auf die Straße und schickt uns eure Berichte! Einsendeschluss ist diesmal der 31. Mai.
Wir senden noch viele Grüße an die von den Razzien betroffenen GenossInnen der ATIK.

Inhalt:

- „Die EZB ist überall! Machen wir ein, zwei, ganz viele Frankfurts!“
- Blockupy: Antimilitaristische Aktionen gegen Rüstungskonzerne
- Blockupy: Go-In bei der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft DLG
- Dokumentation von Aktionen
- Wem gehört die ABG? Und wem sollte sie gehören?
- Freie Bürger, Pegida und Co
- Pegida – Die Dummheit stirbt zuletzt!
- Sand im rassistischen (Alltags-)Getriebe
- NSU und kein Ende
- Chronik
- Solidarität mit Fede
- Diskussionsveranstaltung: Seenotrettung statt Grenzschutz, Fähren statt Frontex - Was tun gegen das Sterben im Mittelmeer?

Solidarität mit Fede (Swing 190)

Seit 1803 sitzt ein italienischer Genosse im Knast Preungesheim. Frederico Annibale studiert in London und wurde am 18. März morgens mit seinen Freunden verhaftet. Während seine Freunde wieder draußen sind, wird er seitdem im Knast festgehalten. Vorgeworfen wird ihm die Teilnahme an Aktionen, was juristisch unter „Landfriedensbruch“ und „Körperverletzung“ geführt wird.

Chronik (Swing 190)

10.02. Das Frankfurter Amtsgericht stellt ein Verfahren gegen einen Bullen des 1. Reviers (Zeil) wegen Körperverletzung im Amt gegen eine Geldstrafe ein. Der Cop hatte im Januar 2013 einen betrunkenen 17-jährigen in der Arrestzelle mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen. Da der Fall nicht so dramatisch sei und auch schon so lange her, stand einer Einstellung nichts im Wege.

Short URL



Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 4 Gäste online.

linksnavigator_logo.png

Archiv - nach Monat