Skip to Content

Zeitungen

Verzeichnis der AlternativMedien 2006/2007


Zeitungen in Rhein-Main

Liste regionaler Periodika:
Auch in Rhein-Main gibt es einige linke, alternative, unkommerzielle Zeitungsprojekte

„Die Welt verändern- hier und jetzt. Von Unten und Links“ (Swing 163)

Wir, das YA -BASTA-Netz, laden euch vom 7. bis 9. Mai 2010 nach Frankfurt a.M. ein, ins älteste, besetzte Haus Deutschlands mit großer Wiese und Wagenplatz ( In der Au 14 – 16 ).

Dresden war eine Blockade wert (Swing 163)

Jahrelang erreichten uns die deprimierende Meldungen aus Dresden, wo (und leider nicht nur dort) beängstigend viele Nazis jedes Jahr ihren Gedenkmarsch durchführen konnten.

Antira-Nachrichten (Swing 163)

Calais – Proteste und Unterstützung auch in und aus Rhein-Main

„Dekadente Römer“-Aktion bei FDP in Darmstadt (Swing 163)

Dekadente Römer der Gewerkschaftlichen Arbeitsloseninitiative Darmstadt (GALIDA) haben am 3. März die FDP-Geschäftsstelle in Darmstadt heimgesucht. Das ausgiebige Gelage fand zwischen den Portraits von Guido Westerwelle und den regionalen FDP-Größen auf und unter den Tischen statt.

Mehr Infos und Bilder unter:

de.indymedia.org/2010/03/274778.shtml

GALIDA zur Aktion:

KettenreAktion: Atomanlagen sofort stilllegen (Swing 163)


Umzingelung des AKW´s in Biblis: Demonstration am Samstag den 24. April 2010 in Biblis

Swing No. 163 online!

swing Nr.150 Für diese Nummer haben wir dankenswerter Weise einige Zusendungen von euch im Briefkasten gefunden. Insbesondere die beiden Reiseberichte von den erfolgreichen antifaschistischen Aktionen in Dresden, ein politischer Reisebericht aus Israel/Palästina, sowie viele gute Grafiken für das Layout haben uns ziemlich gefreut. Danke dafür!

Wir wollen dies auch mal zum Anlass nehmen, um ein grundsätzliches Wörtchen über Zusendungen zu verlieren. Möglicherweise ist über die letzten Jahre der Eindruck entstanden, die Swing wäre über eure Zusendungen weder angewiesen noch interessiert. Dem ist definitiv nicht so! Unser Anspruch ist weiterhin, dass wir das Blätsche der autonomen (Rest-)Bewegung im Rhein-Main-Gebiet sind. Das die Inhalte der Swing überwiegend von unserem Kreis zusammentragen und produziert wird, war ja vielmehr der Not geschuldet, dass das ursprüngliche „Alle-machen-Swing“-Konzept nicht mehr tragbar war (Die Alten erinnern sich noch an die Umstellung auf die Swing-light). In den letzten Jahren haben die Zuschriften nun fast völlig abgenommen. Ein Stück weit finden wir das angesichts der gestiegenen Möglichkeiten für fleißige Gruppen und Einzelpersonen sich im Netz zeitnaher zu präsentieren und zu kommunizieren, auch nachvollziehbar. Wir würden das Heft allerdings nicht machen, wenn wir nicht der Meinung wären, dass es auch im Web-Zeitalter sinnvoll ist, einen Informationsaustausch und eine regionale Kommunikation zwischen Linken/Linksradikalen zu gewährleisten. Solltet ihr also zu jenen gehören, die das Projekt-Swing wegen dieser Funktion zu schätzen wissen, so seid hiermit aufgefordert (oder zumindest an die Möglichkeit erinnert) Beiträge zu zusenden. Wirklich hinderlich ist schließlich nur der eingeschränkte Platz im Heftchen. Dies führt dazu, dass wir Texte wie bspw. letztes mal die Kopenhagen-Auswertungen kürzen müssen, dafür allerdings die Vollversionen auf unsere Webseite hochladen (www.linksnavigator.de/swing). Wirklich ärgerlich werden wir eigentlich nur wenn wir Standard-Presseerklärungen bekommen. (Halten uns manche schon für die Rundschau, oder was?) Gar nicht ins Heft nehmen wir dagegen Beiträge wie bspw. die aktuelle Zusendung über Solaröfen im RM-Gebiet, die unseres Erachtens von der eigentlichen Linie des Blättchens entfernt liegen.

Nun aber viel Spaß beim Lesen und – dann vielleicht (wieder) mit deinem/eurem Beitrag – bis zur nächsten Nummer.

Eure Swing

Inhalt:
- KettenreAktion: Atomanlagen sofort stilllegen
- „Dekadente Römer“-Aktion bei FDP in Darmstadt
- „Eine evident unzureichende Ohrfeige“ - Karlsruher Urteil und regionale Hartz-IV-Vernetzung
- Aktionen gegen Arbeitsämter in Frankfurt/Main
- Antira-Nachrichten
- Dresden war eine Blockade wert
- Reisebericht Hanauer Antifas zum Naziaufmarsch in Dresden
- „Die Welt verändern- hier und jetzt. Von Unten und Links“
- Unser Gegenbesuch bei den Anarchists Against The Wall
- Chronik
- Alle fahren mit – Fahrkartenautomaten abwracken!

anschlag #5

Ende Januar erschien die neue Ausgabe der kritisischen südhessen info. Dieses Mal im Blickpunkt: Die Besetzungen an den Hochschulen, besonders die gewaltsame Räumung des Casinos in Frankfurt. Außerdem: Die Juz-Frage in Bensheim und die Entwicklung hinsichtlich dem AKW Biblis.

»Liebe Le­se­rIn­nen,


Swing: Ausgaben und Artikel

Liste der Swing-Ausgaben und Artikel auf Linksnavigator Rhein-Main

swing.logo

Swing - autonomes Rhein-Main-Info

Es geht auch anders: Erfolgreiche Aktionen der RZ gegen ADLER (1987) (Swing 185)

Die aktuellen Blockupy-Aktionen zu den globalen Ausbeutungsbedingungen im Elektronik- und Textilbereich knüpfen an Kämpfe vorangegangener Jahrzehnte an – mit internationalistischer Perspektive. In direkter Verbindung zu den aktuellen Protesten zu Adler während der Blockupy-Aktionen in Aschaffenburg folgt hier der Auszug eines Textes über frühere Aktionen gegen den Konzern, damals als Ausdruck feministischer Solidarität.

„Frankfurt im Mai: Blockupy!“ (Swing 185)

Die internationalen Mai-Aktionstage haben auch in Frankfurt und Rhein-Main ihre Spuren hinterlassen, es gab diverse Aktionen zu unterschiedlichen Themen.

Leerstand nutzbar machen! Für ein offenes Stadtteilzentrum im Gallus! (Swing 185)

Mit mehreren Aktionen machten die Aktivist*innen rund um das vor einem Jahr geräumte Institut für vergleichende Irrelevanz in der letzten Woche auf sich aufmerksam. Den Startschuss für die Aktionen rund um das Jahresjubiläum des Räumungsdatums machte ein selbstorganisierter Barabend am Karfreitag im Garten des ehemaligen IvIs im Kettenhofweg 130.

„Solidarite avec les sans papieres“ - Flüchtlingsmarsch unterwegs nach Brüssel (Swing 185)

Am 18. Mai startete der Marsch der Refugees und Sans Papieres in Kehl mit einer ersten Grenzüberschreitung nach Strasbourg, mit „global passports“ machten die bis zu 400 TeilnehmerInnen deutlich, dass sie Kontrollen nicht akzeptieren und sich ihr Recht auf Bewegungsfreiheit nehmen werden.

Wider den permanenten Ausnahmezustand - Die Mobilisierung der Geflüchteten gegen die Dublin-Verordnungen im Rhein-Main-Gebiet (Swing 185)

„Heute haben wir unsere stimmlose Stimme versammelt, um nach unseren verlorenen Grundrechten in Deutschland und der EU zu verlangen. Gleichzeitig haben wir das Gefühl, Verlorene in der Ersten Welt und der EU zu sein. Wir wenden uns an unsere Schwestern und Brüder, die Bürger_innen Deutschlands und der ganzen Welt für bedingungslose Solidarität.“
Aus dem Aufruf der „Refugees For Change“ für die Demonstration am 17. März 2014

Swing No.184 online!

Alles neu macht der Mai? Ob die Blockupy-Mai-Aktionstage wahnsinnige Veränderungen mit sich bringen werden, bleibt abzuwarten – sicher ist, dass der Widerstand gegen die Eröffnung des neuen EZB-Gebäudes im Herbst schon jetzt eingeläutet wird und diese Tage an Frankfurt sicherlich nicht spurlos vorbeigehen werden. Dazu passend gibts von ­Destroika auch schon einen ersten einladenden Aufruf, im Herbst nach Frankfurt zu kommen.

Einige Beiträge konnten aus Platzmangel nicht mit aufgenommen werden – großes Sorry! Die Deadline für die Abgabe Eurer Texte ist dieses Mal übrigens der 20. Mai.
Eure swing*

Inhalt:

- Blockupy im Mai 2014 – Europaweite Aktionstage in Vorbereitung
- „Blockupy ist nicht zu schlagen!“ - Zweiter Prozesstermin wegen „passiver Bewaffnung“
- Destroika: Europas einstürzende Neubauten - Eröffnung der neuen Europäischen Zentralbank, Frankfurt am Main, Herbst 2014
- Zweitausendvierzehn
- Freiheit statt Frontex - Zum Marsch nach und zu den ­Aktionstagen in Brüssel
- Ende des Atomzeitalters oder lebenserhaltende Maßnahmen?
- Dreizehn Jahre gekonntes Versagen … im Fall der neonazistischen Terror- und Mordserie des NSU. Zwei Jahre Unwille, diese aufzuklären
- Dokumentationen
- Chronik
- Abschied von Barbara

Abschied von Barbara

barbara.jpgAm 14. März wurde die Urne unserer Freundin Barbara auf dem Friedhof Heiligenstock beigesetzt, über 200 FreundInnen und Bekannte waren gekommen, um an der Beerdigung teilzunehmen – fast wie eine kleine Demonstration. In der Trauerfeier zuvor wurde – mit einfühlsamer musikalischer Begleitung – der Lebensweg Barbaras nachgezeichnet, und zwei FreundInnen fanden sehr persönliche, bewegende Worte des Abschieds.

Chronik (Swing 184)

20.01. In das Haus von Erika Steinbach (CDU und Chefin des Bund der Vertriebenen) in Frankfurt Eckenheim wurde eingebrochen. Diverser Schmuck wechselte dabei den Besitzer. Ihr Haus sei eigentlich sehr gut gesichert, so wie die Polizei ihr das empfohlen habe, so Steinbach auf Facebook (würg), aber gegen Brachialgewalt sei halt nichts auszurichten. Gefällt uns!

Dokumentationen (Swing 184)

Frankfurt
Angriff auf WISAG Auto

Wir haben in der Nacht 12./13.3 ein fahrzeug der firma WISAG den flammen übergeben. Wir wollen hiermit auf die derzeitige repressionswelle gegen aktivist*innen des widerstands und der linken aufmerksam machen.

Dreizehn Jahre gekonntes Versagen … im Fall der neonazistischen Terror- und Mordserie des NSU. Zwei Jahre Unwille, diese aufzuklären (Swing 184)


Eine Halbzeitbilanz. Teil I

(...)
Zwei Jahre politische und juristische Aufklärungsarbeit haben der offiziellen Version nichts anhaben wollen, das „komplette Behördenversagen“ sei die Quersumme aus absichtslosem Versagen Einzelner, chaotischen Behördenzuständen und vorsatzloser Pannen.

Short URL



Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 2 Gäste online.

linksnavigator_logo.png

Archiv - nach Monat