Skip to Content

Zeitungen

Verzeichnis der AlternativMedien 2006/2007


Zeitungen in Rhein-Main

Liste regionaler Periodika:
Auch in Rhein-Main gibt es einige linke, alternative, unkommerzielle Zeitungsprojekte

Swing No. 162 online!

swing Nr.150
Prost Neujahr nachträglich!

Im Dezember sorgte die Besetzung und brutale Räumung des Casino an der Frankfuter Uni für reichlich Schlagzeilen, und einige hundert Menschen beteiligten sich an den folgenden Protestdemos gegen „die autoritäre Hochschule“ unter dem Uni-Präsidenten Müller-Esterl. Auf www.linksnavigator.de und auf den diversen studentischen Webseiten wird das ausführlich dokumentiert, so dass wir in unserem Blättchen auf eine nachträglichen Bericht verzichten. Stattdessen drucken wir die Erklärung zur Umbenennungsaktion des Campus in Norbert-Wollheim-Universität ab sowie den kurzen aber doch sehr knackigen Aufruf zur bundesweiten Demo am 30. Januar. Mehr dazu unter www.unigehoertallen.tk/
Ebenfalls noch im Dezember lief die Mobilisierung zum Klimagipfel in Kopenhagen, deren Bilanzierung wir eine kleine Collage gewidmet haben, zumal auch mehrere Rhein-Main-Aktive ihre dort gesammelten Eindrücke und Einschätzungen für uns aufgeschrieben haben.
Unserem regionalen Anspruch werden wir zudem in den Artikeln zu geplanten Hartz IV-Protesten, in den News zum Flughafenausbau (Eine Erklärung zum Hausdachbesetzungsprozess findet ihr Online auf linksnavigator.de / swing), sowie zu Biblis und Antifa gerecht, bei letzterem erscheint uns aus gegebenem Anlass ein kleiner weiterer (Aufruf)Exkurs nach Dresden angesagt. Aktuelle Veranstaltungen zur dortigen bundesweiten Antifa-Demo bitte über www.linksnavigator.de abfragen.
Und schließlich dürft Ihr euch wieder an einer ganzen Seite der regionalen Chronik erfreuen, die wir mit einer Schlussseite weiterer Actions garniert haben.
Guten Appetit! swings

Inhalt:
- 500 Euro Regelsatz jetzt sofort als erster Schritt ...
- Antira-Mobilisierungen: kurzer Rückblick und ein dreifacher Ausblick
- Sonntagsspaziergang gegen Atomkraft in Biblis
- Umbenennung des Campus Westend in Norbert-Wollheim-Universität
- Dunkelfeld - Recherchen in extrem rechten Lebenswelten rund um Rhein-Main
- Antifaschistischer Spaziergang in Bruchköbel
- Nachtflugverbot, Repression und andere Neues vom Flughafenausbau
- Vom Wald aufs Dach und ins Gericht
- Entschlossen entgegenstellen – gemeinsam blockieren!
- Nachbetrachtungen zum Klimagipfel
- What about to the autonomeus actions?
- Chronik
- Farbbeutel-Angriff auf Russisches Konsulat
- Angriff auf GdP Büro
- Anschläge auf VGF, Deutsche Bahn Autos und Steine gegen Bankfiliale

Swing No. 161 online!

swing Nr.150
In der letzten Ausgabe hatten wir ja bereits einen Bericht sowie eine kurze Chronologie zum Nobordercamp auf Lesbos abgedruckt. Aus gegebenem Anlass setzen wir das fort, zumal Anfang November auch in Frankfurt eine kleine Solidaritätsaktion stattfand.

Fortgesetzt wird auch die Berichterstattung aus Friedberg, wo die Nazis nach ihrem Desaster Anfang August einen erneuten Aufmarsch versuchten. Und der wäre erneut und grandios an der Masse und Entschiedenheit der GegendemonstrantInnen gescheitert, wenn nicht die Polizei mit ganz besonderem Einsatz und Ehrgeiz in die Bresche gesprungen wäre. Einen uns zugeleiteten Redebeitrag zur Geschichte und Funktion des THW haben wir übernommen, auch wenn wir den Bezug zur Arbeiterklasse weniger empathisch formulieren würden als die AutorInnen. Die Krisensplitter haben diesmal einen Bildungsstreikschwerpunkt, doch wir starten die Ausgabe mit vor allem praktischen Informationen zu Kopenhagen, wo Mitte Dezember vorweihnachtliche Massen-Aktionstage angekündigt sind. Wer will da nicht dabei sein?

Inhalt:
- Auf nach Kopenhagen!
- Soziale Wende statt Klimawandel!
- Solidarität mit Mumia Abu Jamal in Frankfurt
- Blockade gegen Nazis in Friedberg
- Pagani geschleift…
- Krisensplitter…von Österreich lernen?
- Das THW – eine Streikbrecherorganisation!
- VS-Anquatschversuch in Dreieich
- Solidaritätsdemonstrationen gegen Repression
- Chronisches vom Herbst 2009

Swing No. 160 online!

swing Nr.150
Nach langer Sommerpause haltet ihr endlich wieder eine neue Swing in euren Händen. Obwohl wir kurz nach der Wahl erscheinen, sparen wir uns einen fundierten Blick auf dieses Spektakel. Klar ist für uns nur: Die Selbstdemontage der SPD war so absehbar wie an der Zeit. Das gerade die Marktradi kalen von der FDP so unmittelbar von der neoliberalen Krise profitieren, wirkt gleichermaßen so absurd wie es dennoch der Logik dieser Gesellschaft entspricht. Der Klassenkampf geht jedenfalls in die nächste Runde, und angesichts dessen, dass jetzt nach der Wahl (und mit der FDP in der Regierung) die sozialen Kosten der kapitalistischen Krise nach unten durchschlagen werden, stehen uns wahrscheinlich heiße Zeiten bevor. Die Möglichkeit über Krise und Kämpfe zu diskutieren besteht unter anderem auf der Veranstaltung mit dem sozialrevolutionären Aktivisten und Historiker Karl-Heinz Roth am 15.10. im KOZ. Und nicht vergessen: Die letzte Schlacht gewinnen wir (höchstwahrscheinlich, irgendwann, zumindest ist es nicht auszuschließen…)!
Swing on!

In dieser Ausgabe:
- Azadi! -Zum Nobordercamp auf Lesbos
- Abschiebungen verhindern – der „AG Wohlfahrt“ entgegentreten!
- Doku: Haus von Peter Walter (CDU) mit Farbbomben angegriffen
- Flüchtlingsprotest in Ingelheim
- Erfolgreiches Antifa-Bündnis Anfang August in der Wetterau
- Friedberg – Do it Again!
- Rock-gegen-Rechts statt Nationaler Aktionstag in Gelnhausen
- „ Politisch ist die Atomenergie tot“
- Never trust a COP!
- Geschichte wird gemacht!
- Aufwertung und Verdrängung in Hanau
- Leiharbeit abschaffen!
- Doku: Farbanschlag auf Postfiliale
- Krisensplitter
- Chronik

Swing No.157 online!

swing Nr.150
Gar nicht so wenig ist im noch jungen Jahr im Rhein-Main-Gebiet geschehen. Dies drückt sich im aktuellen Blättsche aus, indem vor allem die Auseinandersetzungen um die „Alles muss man selber machen“-Demo und um die Flughafenerweiterung großen Raum einnehmen. Das wir als Swing-Redaktion bei beiden Schwerpunkten gelinde gesagt so einige Problematiken sehen, dürfte sich in den Artikeln auch deutlich ausdrücken.
Gerade über die 14.1. Demo und über das Verhältnis der deutschen Linken zum Israel-Palästina-Konflikt haben wir auch intern ziemlich gestritten. Vorläufiges Ergebnis sind jetzt erst mal getrennte Stellungnahmen von zwei Swing-Redakteuren zu Ablauf und Bedeutung des Konflikts. Die Situation an der sich der Streit aufhängt, haben wir für euch aus unserer Sicht noch mal zusammengefasst und vorangestellt.
Ansonsten finden sich im Blättschen Beiträge rund um die Krisen-Demo am 28.März hier in Frankfurt, zum NATO-Gipfel in Straßburg und Baden-Baden, sowie zu erfolgreichen Raumbemühungen verschiedener linker Projekte in Frankfurt. Viel Spaß beim Lesen - Eure Swing

In dieser Ausgabe:
- Alles muss man selber machen! - Heute zum Beispiel: Den Scherbenhaufen zusammenkehren
- Räumung und Rodung im Flughafenwald
- Neue Räume für das Dritte Welt Haus in Frankfurt!
- Erobern wir uns die Stadt zurück! „JUZ Faites votre jeu“ goes City!
- Obama kommt – wir auch!
- Chronik Januar/Februar 2009
- Krisensplitter
- Vorankündigung: Nobordercamp Ende August auf Lesbos

Revolte in Griechenland (Swing No.156)

swing Nr.150Es gab wohl kaum eine größere europäische Stadt, in der es nicht größere oder kleinere Solidaritätsaktionen mit dem Aufstand in Griechenland gegeben hat, und in Frankfurt gab es ja auch zwei Demos. Ob die Situation in Griechenland als ein (neuer) Vorbote für soziale Kämpfe in und gegen die Krise interpretiert werden kann, oder doch vor allem den dortigen spezifischen Zuspitzungen geschuldet ist, kann (und sollte!) weitergehend diskutiert werden. Im folgenden bringen wir Auszüge aus zwei Texten aus Griechenland, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln die Revolte einzuschätzen versuchen. Der erste stammt vom Netzwerk für politische und soziale Rechte, der zweite von einer Gruppe junger MigrantInnen.

Reisebericht über die Proteste im Wendland November 2008 (Swing No.156)

Bereits im Vorfeld des diesjährigen Castors war zu spüren, dass es dieses mal mehr Leute als sonst ins Wendland ziehen würde. In verschiedenen politischen Zusammenhängen war der Castortransport wieder mal Gesprächsthema.

NoNato regional (Swing No.156)

Die Aufrufe zirkulieren schon länger, und 10.000 DemonstrantInnen sollen es mindestens werden, um zwischen dem 2. und 4. April 2009 in Strassbourg, Kehl und Baden-Baden der Nato bei ihrem 60sten Geburtstag kräftig in die Suppe zu spucken.

„Die K-Frage stellen!“ Erst Ratschlag, dann Großdemo (Swing No.156)

„Eröffnen wir gemeinsam eine Debatte um die „K-Frage“: eine Debatte über Krise, Krieg, Klimawandel, Kapitalismus – über ein kommunistisches Danach und die Kämpfe, in denen es Gestalt annimmt.“ - so lädt die interventionistische Linke (IL) mit einem anspruchsvollen Programm zum eintägigen bundesweiten Ratschlag am 25.1. nach Frankfurt (ab 10 Uhr im Gewerkschaftshaus). Und formuliert weiter: „Während die Krise als Mediensensation bereits zu verblassen beginnt, weil die ständig neu nach unten korrigierten Wirtschaftsprognosen als Nachricht langweilig werden, sind die realen Krisenfolgen hierzulande bei vielen Menschen noch gar nicht angekommen. Die Rechnung für die Rettungspakete für Banken und andere angeschlagene Konzerne ist noch nicht präsentiert. So bleibt eine Stimmung der gespannten Vorahnung auf das für 2009 angekündigte „Jahr der schlechten Nachrichten“.

Eine Atempause – Teil III der Flughafenchronik (Swing No.156)

Chronik zum Widerstand am und gegen den Flughafen(-ausbau) 1991-2007: Teil III

Der letzte Teil der Chronik beleuchtet die Jahre nach der Jahrtausendwende. Die hessische Landesregierung hat im August 2000 den Bau der Nordwest-Bahn im Kelsterbacher Wald beschlossen, kurz darauf zogen mehrere tausend Menschen gegen den Ausbau durch Wiesbaden.

Herbst 2000

AufBäumen gegen den Flughafenausbau (Swing No.156)


Swing: Ausgaben und Artikel

Liste der Swing-Ausgaben und Artikel auf Linksnavigator Rhein-Main

swing.logo

Swing - autonomes Rhein-Main-Info

Hunderte Menschen vor Burschenschaftshaus

29.10. (aus der Presse) In Mainz haben laut Polizei am Donnerstagabend etwa 700 Menschen gegen den Auftritt einer Pegida-Aktivistin protestiert. Sie war von einer Burschenschaft zu einem Vortrag eingeladen worden. Die Demonstration sei weitestgehend friedlich verlaufen, teilte die Polizei mit.

Mainz: Burschiehaus vor PEGIDA-Besuch besprayt

28.10.2015 Erst kürzlich hat die faschistoide, rassistische PEGIDA-Bewegung ihr einjähriges Bestehen gefeiert. Mitten drin als Stellvertreterin des Faschismus in der Mitte der Gesellschaft: PEGIDA-Frontfrau Tatjana Festerling.

Burschenschaftshaus in Mainzer Oberstadt angegriffen

25.10.2015 (aus der Presse)

In der Nacht auf Samstag kam es offenbar zu einem Angriff auf das Haus der Burschenschaft Germania Halle zu Mainz. Wie die Burschenschaft zunächst selbst mitteilte, stürmten circa 30 Leute das Grundstück der Studentenverbindung in der Oberstadt.

Vom Infopunkt auf der Balkanroute bis zum Protest-Support in Idomeni

Moving Europe: Vernetzung – ­Informationen – Infrastruktur

… all dies war die Idee des Moving-Europe-Busses (moving-europe.org), der Ende Oktober Richtung Balkanstaaten losgefahren ist, um Infos von den verschiedenen Grenzübergängen zusammenzutragen und sie dann unter anderem auf einem livefeed (live.w2eu.info) online zu stellen und damit Migrant*innen aktuelle Informationen an die Hand zu geben.

Solidarität muss praktisch werden!

Es ist Zeit für ein Projekt Shelter!…

Göttingen hat eins, Lübeck auch, in Berlin wurde es gleich wieder geräumt: Ein Welcome-Center für Geflüchtete, in denen geflüchtete Menschen unterkommen können und Unterstützung und Beratung erhalten. In vielen Städten nehmen Aktivist*innen die Einrichtung und Organisation von solchen Häusern jetzt selbst in die Hand, angesichts der desolaten Situation von Geflüchteten in Massenunterkünften und ohne Obdach bundesweit.
Hier in Frankfurt wird die Forderung nach einem „Projekt Shelter“ in der Szene breit unterstützt. Die kommenden Wochen werden zeigen, ob die Idee auch innerhalb einer breiteren Stadtöffentlichkeit soweit trägt, um ein solches Haus endlich durchzusetzen.

Swing No.193 online!

swing_0.jpg Der „lange Sommer der Migration“ ist noch nicht vorbei, ihn erleben wir auch hier im Rhein-Main-Gebiet. Doch steht der Winter spürbar vor der Tür – angesichts der aktuellen Situation lokal und weltweit wird uns aber in den kommenden Wochen wenig Zeit bleiben, bei Tee und Keksen gemütlich in der swing zu schmökern…
Bei Redaktionsschluss wurden die tödlichen Anschläge auf die Demo in Ankara bekannt, wir haben eine erste Beschreibung der Ereignisse mit ins aktuelle Heft genommen.
Trotz Sommerpause war in Frankfurt und Rhein-Main so einiges los, worüber wir einen kleinen Überblick geben. Auch wenn oft der Eindruck einer Lähmung in der Szene vorherrscht, passiert doch so einiges an allen Ecken und Enden…

P.S. Schmeißt eure Post bis zum 20.11. in unsere Briefkästen, Merci!

Inhalt:

- Willkommen in Frankfurt!?
- Über das Recht zu bleiben und zu gehen
- Chronik flüchtlingsfeindlicher Vorfälle 2015 in Hessen
- Einheitstaumel stößt auf Protest
- Günter Sare – Nichts und Niemand ist vergessen!
- Dokumentation - steine gegen von poll
- Das Massaker in Ankara vom 10.10.2015 – eine Zusammenfassung
- Camping, Kies und Kapitalismus
- 18 M / Blockupy – weiter diskutieren!
- Gute Nachrichten: Entschädigung nach Kesselung bei M31
- Zehn leere Flaschen Wein… – Ein Aufruf zur Solidarität!
- Schon wieder: Anquatschversuch in Frankfurt
- „Nach Außen sozial, nach Innen brutal – Lebenshilfe Frankfurt“
- Chronik (193)

Chronik (Swing 193)

Chronik (193)

„Nach Außen sozial, nach Innen brutal – Lebenshilfe Frankfurt“

21.09.15 von FAU Frankfurt
Beschäftigte der Lebenshilfe Frankfurt wehren sich gegen Schikanen und Benachteiligungen

Schikanierung von gewerkschaftlich aktiven Beschäftigten bis hin zur Entlassung eines Mitarbeiters, nach wie vor schlechtere Arbeitsbedingungen und weniger Lohn als die Festangestellten – und keine Unterstützung von Seiten des Betriebsrates: Die FAU-Betriebsgruppe in der Lebenshilfe Frankfurt macht mit öffentlicher Aktion auf dem „Kelter-Fest“ der Lebenshilfe Frankfurt und anschließender Demonstration auf ihre Forderungen aufmerksam. Die Lebenshilfe Frankfurt e.V. ist ein sozialer Träger der Behindertenhilfe.

Schon wieder: Anquatschversuch in Frankfurt

Ende September kam es abermals zu einem Anquatschversuch durch eine Mitarbeiterin des Innenministeriums. Damit setzt sich der unerfreuliche Trend fort: Schon letzten November und im Juni gab es Versuche, von staatlichen Behörden Kontakt zu Linken aufzunehmen.
Diesmal wurde eine Genossin der ­Anti-
Nazi-Koordination ins Visier genommen. Auch hier wurde die Kontaktaufnahme von Staatsseite aus über Monate hinweg vorbereitet. Diese neue Methode scheint Schule zu machen; sie wird ihnen aber nichts nutzen!

Zehn leere Flaschen Wein… – Ein Aufruf zur Solidarität!

Mailand, der 27te April, halb Fünf morgens: Es kracht an mehreren Wohnungstüren -Die politische Polizei durchsucht und räumt mehrere besetzte Wohnungen sowie das Nachbarschaftszentrum im Stadtteil Giambelino. Es ist die Woche vor dem ersten Mai, für diesen sind große Proteste gegen die Eröffnung der Expo und die daraus folgenden verheerenden sozialen Auswirkungen in Mailand geplant. Die Stimmung ist angespannt, seit Wochen hetzten Politik und Presse gegen die Proteste, diese seien eine Gefahr für die Ordnung. Und so werden alle Personen aus den Wohnungen auf die Polizeistation verschleppt. Es ist ein bunter, internationaler Haufen des Widerstands, insgesamt über 25 Personen.

Short URL



Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 2 Gäste online.

linksnavigator_logo.png

Archiv - nach Monat